Die DSGVO ändert alles, aber was eigentlich?

Es ist fünf vor zwölf und die Spannung steigt. Seit dem Millennium-Bug, der dann bekanntlich keiner war, gab es keinen vergleichbaren IT-Stress mehr. Jeden Tag fragen Kunden und Kollegen, wie und was sie machen müssen, um mit ihren Webseiten den neuen Standards zu entsprechen.
Ehrlich gesagt, haben wir auf diese Frage auch keine universelle Antwort. (Schon allein deswegen, weil wir Sie ja auch juristisch gar nicht beraten dürfen.) Nur so viel: Es gibt – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – vier Wunden, in die wir den Finger legen:

SSL-Verschlüsselung der Webseite, Datenschutzvereinbarung, Cookies und Tracking.

  • Die SSL-Verschlüsselung sorgt dafür, dass Verbindungen zum und vom Webserver nicht (so leicht) abgehört werden, und wird über den zuständigen Provider, z. B. Strato oder SpaceNet, angestoßen. Wenn wir Zugang haben, unterstützen wir Sie gerne.
  • In jedem Fall brauchen Sie eine neue, passende Datenschutzvereinbarung. Auch dann, wenn Sie nur minimale Daten sammeln, wie es jeder Web-Server in seinen Log-Files tut. Manche Kunden vertrauen hier sog. Datenschutzgeneratoren (den hier zum Beispiel) – andere lassen sich ausführlich anwaltlich beraten und bekommen individuelle Texte.
  • Immer mehr Web-Anwendungen speichern Cookies: Google Maps und Google Analytics, der Warenkorb im Shop oder die mehrseitige Kundenumfrage. Meist sind die Cookies harmlos und nichtssagend, aber leider sind sie immer DSGVO-relevant und müssen entsprechend mit Hinweisen berücksichtigt werden.
  • Und am allerschlimmsten ist das sog. Tracking, bei dem Informationen, vulgo Daten, nicht nur gesammelt, sondern eben auch weitergegeben und personenbezogen ausgewertet werden. Bekannt dafür sind beispielweise die Anwendungen von Google, die dafür sorgen, dass Ihnen nur vermeintlich erwünschte Werbung gezeigt wird. Aus unserer Sicht ist das eigentlich ja auch gut so. Aus der Sicht der DSGVO ist das aber mindestens „böse“ und muss ausführlich in der Datenschutzvereinbarung einer Seite beschrieben werden: Wer, was, wie und so weiter …

Sie sehen – die DSGVO ist ein großes, neues Spielfeld mit vielen Unbekannten und es steht leider zu befürchten, dass uns allen eine große Abmahnwelle bevorsteht. Wir hier bei SPARKS unterstützen Sie gerne dabei, sich zu schützen, indem wir umsetzen, was Ihre Datenschutzbeauftragten oder Hausanwälte Ihnen raten, für die wir gerne auch persönlich ansprechbar sind.

Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir, wenn Sie Unterstützung brauchen:

Till Klages
089 356377-0